Kindergarten

Pädagogische Arbeit im Kindergarten

Wir wollen, dass sich die Kinder in unserer Welt zurechtfinden, Selbstvertrauen gewinnen, auf ihre Mitmenschen Rücksicht nehmen und bewusst und verantwortungsvoll mit ihrer Umwelt umgehen.

img_2805-kopie-kopie-2

Grundsätzlich orientiert sich die pädagogische Arbeit am BEP (Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan).

Feste Bestandteile der Kindergartenwoche:

  • Am Morgen wird jedes Kind zwischen 8:00 Uhr und 9:00 Uhr begrüßt, in Empfang genommen und verabschiedet sich von Mama/Papa.
  • Um 9:00 Uhr startet der Kindergartentag mit dem gemeinsamen Morgenkreis und anschließenden Angeboten.
  • Das Mittagessen findet gegen 12:30 Uhr statt, nach Möglichkeit wird vorher und/oder nachher nach Draussen gegangen. Zwischen 13:30 Uhr und 14:30 Uhr ist Mittagsruhe, in der die Kinder liegend eine Geschichte hören und ruhen oder schlafen können.
  • Zwischen 14:30 Uhr und 19:00 Uhr findet von Montag bis Donnerstag der „Abenteuernachmittag“ statt. Im Englischen Garten oder auf dem Kindergartengrundstück und dessen Werkstatthäuschen werden Kreativprojekte mit jeweils bis zu sechs „Abenteuerkindern“ des Kindergartens umgesetzt.

Das Programm im Kinderhaus folgt einer festen Struktur, sodass die Kinder täglich wissen, was sie erwartet. Feste Programmpunkte sind:

  • Gesprächskreis zu aktuellen Themen und gemeinsame Wochenplanung
  • Spielzeugtag – Spiele und Lieblingsbücher mitbringen, gemeinsam ausprobieren und teilen/verleihen
  • Musik-/Rhythmikunterricht mit einem externen, zertifizierten Anbieter (Musikgarten)
  • Müslitag, mit gemeinsamer Vorbereitung der Frühstücksrunde
  • Sportprogramm, im Wechsel bestehend aus Turnen und Schwimmen
  • Vorschulprogramm

Die themenbezogenen Förderschwerpunkte sind:

  • Sprachliche Förderung, Wortschatzerweiterung
  • Mathematische Grundlagen: Mengenverhältnisse, Zahlenraum bis 20
  • Naturwissenschaftliche Experimente mit Wasser, Farben, Gewichten uvm.
  • Religion: christliche Feste und wie werden Feste in anderen Kulturkreisen begangen
  • Umweltbewusstsein: Flora & Fauna, Naturschutz und bewusste Ernährung
  • Kultur: Ausflüge ins Museum, Ausstellungen, Kasperle-Theater (MP2)
  • Kreativität: Bastelarbeiten und Werken mit verschiedenen Materialien, Maltechniken, Töpfern, Theater
  • Konzentrationstraining: Übungen zum logischen Denken, zur selbständigen Entscheidungsfindung und zur Kritikfähigkeit

Zudem werden eine Vielzahl an Basiskompetenzen ständig individuell gefördert, wie z.B. soziale Kompetenzen im Miteinander, oder die Stärkung von Selbstständigkeit und Selbstvertrauen, etc. (s. Pädagogisches Konzept und Kinderschutzkonzept)

img-20150422-wa0000-kopie

Essen im Kindergarten

Eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung mit frischen, naturbelassenen (Bio-) Zutaten liegt uns sehr am Herzen. Wir werden derzeit von BASIC becatered. Auf dem Speiseplan stehen saisonale Gemüsesorten sowie zwei Mal in der Woche Fisch oder Fleisch. Die Eltern bereiten zusätzlich abwechselnd Rohkost zu (z. B. geschnittene Möhren, Gurken, Kohlrabi, Mozzarellakügelchen, gedünsteter Blumenkohl usw.). Die Gebühren für das Catering werden kostendeckend verrechnet. An Getränken können die Kinder zwischen Mineralwasser und ungesüßtem Tee wählen. Süßigkeiten sind außer an Geburtstagsfeiern und Festen nicht gern gesehen. Einmal in der Woche gibt es für die Kinder ein gemeinsames Frühstück, bei dem sie ihr mitgebrachtes Obst selbst klein schneiden und ein kleines Müsli-Buffet aufbauen („Müslitag“).
Genauso wichtig wie das gesunde Essen ist es, am Mittagstisch zusammenzukommen, gemeinsam zu essen, Tischmanieren zu lernen und auch zu beherzigen. Das Mittagessen ist ein wichtiger Bestandteil des Kindergartentages und wird täglich mit dem Vorlesen einer Geschichte beendet.

Wir erfüllen die Hygienevorschriften der Stadt und dokumentieren diese. Das heißt, dass die sanitären Einrichtungen, die Küche und alle weiteren Räumlichkeiten sich täglich in einem gepflegten, sauberen Zustand befinden. Zudem haben alle kochenden Eltern eine Schulung nach dem Infektionsschutzgesetz zur Lebensmittelhygiene besucht.

Rolle und Aufgabe des Fachpersonals

Unser Team besteht aktuell aus zwei staatlich anerkannten Erzieherinnen, einer staatlich anerkannten Kinderpflegerin und einer pädagogisch qualifizierten Fachkraft. Hinzu kommen „externe“ Honorarkräfte wie eine Musiklehrerin.

In enger Zusammenarbeit mit den Eltern gestaltet das Fachpersonal den Kindergartenalltag. Die genaue Beobachtung der Kinder, das Erkennen ihrer Stärken aber auch insbesondere Bereiche, in denen die Kinder Unterstützung brauchen, ist eine der wichtigen Aufgaben unserer Erzieher. Seit 2009 wird für die Dokumentation der PERIK-Fragebogen benützt, dieser dient auch als Leitfaden bei der persönlichen Elternsprechstunde.

Wir achten darauf, dass die von der Stadt angebotenen und geförderten Weiterbildungsmaßnahmen in vollem Maße genutzt werden. Alle Mitarbeiter verfügen über einen aktuellen Erste-Hilfe-Kurs.

Ein kurzes tägliches Feedback zum Kindergartentag erhalten die Eltern beim täglichen Bringen und Abholen der Kinder („Tür- und Angelgespräche“). Zum ausführlichen Austausch über die Fortschritte und den Entwicklungsstand des Kindes dient das Elterngespräch mit den Erzieherinnen, das mindestens einmal pro Jahr genutzt werden sollte. Unsere Mitarbeiter führen für und mit jedem Kind ein Fotoalbum sowie eine persönliche Mappe, die am Ende der Kindergartenzeit überreicht werden.

Rolle und Aufgabe der Eltern

Das Kinderhaus ist eine Eltern-Kind-Initiative und lebt vom persönlichen Engagement der Familien.

Die Eltern haben die Möglichkeit, sich mit ihren Vorstellungen und Ideen in den Kindergartenalltag mit einzubringen und diesen aktiv mit zu gestalten. Voraussetzung für die staatliche Förderung ist, dass verschiedene Aufgaben/Ämter von den Eltern erfüllt werden, dazu gehört maßgeblich: Vorstand, Buchhaltung, Personalamt, Einkaufsdienst, Wäschedienst, Haus- & Gartenamt, Ausflugsplanung und Eventorganisation sowie das abwechselnde Kochen. Unser Anliegen ist es, diese Aufgaben so zu verteilen, dass alle Eltern gleichberechtigt mit eingebunden sind.  An den regelmäßig stattfindenden Elternabenden (mind. 2x jährlich), sowie an den Vereinssitzungen (2x jährlich) werden gemeinsam alle anfallenden Fragen geklärt, neue Projekte und Ziele erarbeitet, Probleme diskutiert, und nicht zuletzt auch der enge, gute Kontakt zwischen den Eltern gepflegt.

Als Eltern pflegen wir eine enge und offene Zusammenarbeit mit unserem Fachpersonal. Zusätzlich zu den Elternabenden, an denen unsere Mitarbeiter teilnehmen, finden mehrfach Teamgespräche zwischen Vorstand und Mitarbeitern statt. Eltern können sich nach Vereinbarung im direkten Gespräch mit einer Erzieherin über die Entwicklung ihres Kindes ausführlich informieren.